Baby

5 Monate fraeuleinschroeder

Da ist das Fräulein schon 5 Monate alt. Wahnsinn!!! Wie schnell die Zeit vergeht und wie schnell auch dieser Monat vergangen ist. Auf den Bauch dreht sie sich immer noch sehr fleißig, aber zurück immer noch nicht. Ein paar mal hat es bereits geklappt, aber das war dann immer Zufall und nicht gewollt. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf… Leider hat das Drehen dazu geführt, dass wir ein paar extrem unruhige Nächte hatten, weil das Fräulein sich im Schlaf auf den Bauch gedreht hat, dann irgendwann wach wurde, merkte „ich liege auf dem Bauch“ und anfing zu weinen. Als wir in einer Nacht sieben oder achtmal aufstehen mußten, um sie wieder zurückzudrehen, mußte eine Lösung her. Nach verschiedenen Versuchen liegt nun ein zusammengeklapptes Stillkissen neben dem Fräulein und hindert sie daran sich von der Seite auf den Bauch zu drehen. Seitdem sind sowohl sie als auch wir deutlich erholter…

Zwischenzeitlich hatte ich schon die Vermutung, wir würden in den 26-Wochen-Schub kommen, aber anscheinend hat der Schlafmangel und das nicht drehen können einfach zu schlechter Laune geführt.

Seit neustem macht sie immer mmmm- oder bbbbb-Laute. Außerdem hat sie eine zeitlang viel Kreischgeräusche gemacht, scheint also ihre Stimme entdeckt zu haben.

Dann haben wir vor zwei Wochen mit der Beikost begonnen und es klappt ziemlich gut. Inzwischen ißt das Fräulein Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei. Nur beim Obst zum Nachtisch verzieht sie immer das Gesicht. Begonnen haben wir mit einfachen Möhren/Karotten/Wurzeln und nach einer Woche, als unser Fräulein schon eine ordentliche Portion verdrückt hat, habe ich Kartoffeln hinzugefügt. Nach zwei Tagen Öl und letzte Woche schließlich etwas Fleisch. Außerdem habe ich mit den Kartoffeln auch begonnen die Gemüse zu variieren. Inzwischen gab es Kohlrabi, Pastinaken, Zucchini und Erbsen. Bisher hat sie alles mit Appetit gegessen und auch alles gut vertragen. In den nächsten Tagen werden wir dann noch den Abendbrei einführen. Das wird wieder spannend…

Den Mittagsschlaf macht sie nun jeden Tag. Meistens lege ich sie gegen elf Uhr hin, da sie dann echt müde ist, und dann schläft sie meist etwas eindreiviertel bis zwei Stunden, wir hatten allerdings auch schonmal drei Stunden. Und Mittagessen gibt es dann danach.

Advertisements
Baby · DIY

Stricken für Jungs und Mädels 

Im letzten Jahr wurde mir das Buch „Stricken für Jungs und Mädels“ von Julie Jaeken aus dem Südwest Verlag vom Bloggerportal von Random House als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.  Das Buch hat auf 128 Seiten Anleitungen für etwa 30 verschiedene Pullover und Jacken, dazu mehrere Decken, Mützen, Schals und Handschuhe. Die Anleitungen sind in den Größen für Babys und Kinder bis 12 Jahren. Im vorderen Teil gibt es dazu auch eine Größentabelle, die ich allerdings nicht ganz geglückt finde, da jeweils der Brustumfang, die Rückenlänge und die Länge der Arminnenseite, aber keine Körperlänge als Anhaltspunkt angegeben ist. 

Schön finde ich, dass im ersten Teil für Anfänger die wichtigsten Schritte und auch einige Muster erklärt werden. Mir hat es zum Beispiel dabei geholfen, die einzelnen Teile richtig zu spannen. 

Auch wenn mir direkt bei der ersten Ansicht einige schöne Modelle ins Auge sprangen, habe ich es erst jetzt geschafft, einen Pullover für das Fräulein fertigzustellen. Ich habe mich für das Modell Frieda entschieden und dieses aus Cotton DK in Midnight Blue und Vanilla Cream von Paintbox Yarns gestrickt. Zunächst flutschte es auch von der Nadel, aber irgendwann blieb es doch länger als gewollt liegen.

Ich finde es ist ein schönes Modell allerdings war die Ausarbeitung deutlich aufwendiger als erwartet. Es waren viele Fäden zu vernähen und einige Nähte zu schließen. Besonders die Raglannähte und anschließend die Ärmelnähte bereiteten mir einiges Kopfzerbrechen. Ich bin absolut kein Freund der Ausarbeitung und werde nach meinen letzten Erfahrungen wohl die nächsten Pullover/Jacken in Runden arbeiten. Ich hoffe, ich kann Anleitungen aus dem Buch entsprechend abwandeln, ansonsten kann es mir als Inspiration dienen.

Abschließend finde ich, dass das Buch viele tolle, einfache Modelle hat und auch für Anfänger gut geeignet ist. Vielleicht wage ich mich zum Winter noch an eine Strickjacke….